Legionellen sind stäbchenförmige Bakterien, die im Wasser leben und Ursache für schwere Infektionen sein können (u.a. Legionärskrankheit). Optimale Lebensbedingungen finden Legionellen im warmen Wasser bis über 50°C. Die Bakterien können sich dann ungestört vermehren, sofern sich Rückzugsräume finden.

Dieses kann beispielsweise der Fall sein in:

  • Warmwassererzeugungs- und Warmwasserverteilungsanlagen
  • Schwimmbädern
  • Luftwäschern in Klimaanlagen
  • Krankenhäusern
  • Schulduschen und anderen öffentlichen Duschen
  • Wannenbäder, Stationsbäder
  • Wassertanks
  • Kaltwasserleitungen mit Wärmeeinwirkung von außen oder mit langen Stillstandszeiten, z. B. mäßig genutzte Feuerlöschleitungen mit Trinkwasseranbindung

In den Bädern kommt es dann insbesondere beim Duschen zur Mikrotropfenbildung (Aerosol). Diese werden dann von den Nutzern eingeatmet. Folge kann eine Lungenentzündung sein, die auch tödlich verlaufen kann. Nach den vorsichtigen Schätzungen des Robert-Koch-Instituts infizieren sich bis zu 10.000 Menschen pro Jahr.